Hilfe Kontakt
Sigurd Spielmann | Mainz | Sanitär Solar Heizung Klima Restposten Service
Sigurd Spielmann | Mainz | Sanitär Solar Heizung Klima Restposten Service
 
 
Zurück
zur Merkliste hinzufügen
Merkliste ansehen
Druckversion
Als PDF speichern

Solar

Fördermittel der Bundesländer

In den einzelnen Bundesländern werden regenerative Energien durch verschiedene Institutionen und Programme gefördert. Eine Liste der potenziellen Institutionen, bei denen Sie sich nach Fördermitteln zu erneuerbarer Energie erkundigen können, finden Sie hier.

Marktanreizprogramm BAFA (Solar)

Darüber hinaus stellt auch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Fördermittel für Solaranlagen bereit. Weitere Informationen zu den neuen Förderrichtlinien der BAFA erhalten Sie direkt auf der BAFA-Internetseite.

Durch die zur Verfügung stehenden Fördermittel wird der Einsatz einer Solaranlage noch attraktiver. Die Erstinvestition wird deutlich gesenkt, so dass eine Solaranlage durchaus finanzierbar ist. Bei der Innovationsförderung bei Anlagen ab 40 m² wahlweise per Investitionszuschuss (BAFA) oder per Darlehen mit Tilgungszuschuss (KfW)

Basis-, Bonus- und Innovationsförderung Solar

Das MAP (Marktanreizprogramm) zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien wird auch im Jahr 2014 fortgeführt. Die Förderrichtlinien vom 20.07.2012 sind weiterhin gültig.

M A ß N A H M E F Ö R D E R U N G
  Basis-förderung Bonus - (Boni nur zusammen mit der Beantragung der Basisförderung möglich) Innovations-förderung3)
Bei Errichtung einer Solaranlage zur ... im
Gebäude-bestand
Kessel-
tausch-
bonus
Kombi-nations-bonus5) Effizienz-bonus6) Solar-pumpen-bonus Wärmenetz-bonus7) im Gebäudebestand
und im Neubau3)
Warmwasserbereitung
20 bis 100 m² Kollektorfläche
-
-
-
-
-
-

90 € / m²

Kollektorfläche

kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungs-unterstützung1)

bis 16 m² Kollektorfläche

1.500 €
500 €
500 €
0,5 × Basisförderung
50 €
500 €
-

kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungs-unterstützung1)

16,1 m² bis 40 m² Kollektorfläche

90 € / m² Kollektorfläche
500 €
500 €
0,5 × Basisförderung
50 €
500 €
-

kombinierten Warmwasserbereitung und
Heizungsunterstützung3)

über 40 m² Kollektorfläche2)

90 € / m² Kollektorfläche bis 40 m²


+ 45 € / m² Kollektorfläche über 40 m²

500 €
500 €
0,5 × Basisförderung
50 €
500 €
-
kombinierte Warmwasser-
bereitung & Heizungs-
unterstützung3)
20 bis 100 m² Kollektorfläche
-
-
-
-
-
-
180 € / m²
Kollektorfläche

solaren Kälteerzeugung

bis 16 m² Kollektorfläche

1.500 €
500 €
500 €
0,5 × Basisförderung
50 €
500 €
-

solaren Kälteerzeugung

16,1 m² bis 40 m² Kollektorfläche

90 € / m² Kollektorfläche
500 €
500 €
0,5 × Basisförderung
50 €
500 €
-

solaren Kälteerzeugung

20 bis 100 m² Kollektorfläche3)

-
-
-
-
-
-
180 € / m²
Kollektorfläche
 
Bei Erweiterung einer bestehenden Solaranlage4) 45 € / m² zusätzlicher Kollektorfläche
-
-
-
-
-
-

KF = Kollektorfläche

„Ein Gebäude, für das vor dem 01.01.2009 eine Bauanzeige erstattet oder ein Bauantrag gestellt wurde und in welchem vor dem 01.01.2009 ein Heizungssystem installiert wurde. Es muss sich um ein mit dem Gebäude fest verbundenes Heizungssystem handeln, das den Gesamtjahreswärmebedarf des Gebäudes oder Gebäudeteils abdeckt. Mobile Heizgeräte stellen kein Heizungssystem im Sinne der Förderrichtlinien dar.
Kesseltauschbonus, Kombinationsbonus, Effizienzbonus und Solarpumpenbonus können zusätzlich zur Basisförderung gewährt werden.
Kombinationsbonus und Effizienzbonus sowie Kesseltauschbonus und Effizienzbonus sind nicht miteinander kumulierbar.
Bei der Innovationsförderung werden zusätzliche Boni nicht gewährt.
Es gelten die Bestimmungen der Richtlinien vom 20. Juli 2012.

- Gebäudebestand: Ein Gebäude, für das vor dem 01.01.2009 eine Bauanzeige erstattet oder ein Bauantrag gestellt wurde und in welchem vor dem 01.01.2009 ein Heizungssystem installiert wurde. Es muss sich um ein mit dem Gebäude fest verbundenes Heizungssystem handeln, das den Gesamtjahreswärmebedarf des Gebäudes oder Gebäudeteils abdeckt. Mobile Heizgeräte stellen kein Heizungssystem im Sinne der Förderrichtlinien dar.

- Kesseltauschbonus, Kombinationsbonus, Effizienzbonus, Solarpumpenbonus und Wärmenetzbonus können zusätzlich zur Basisförderung gewährt werden.

- Anlagen zur ausschließl. Warmwasserbereitung sind in der Basisförderung nicht förderfähig.

1) Mindestvoraussetzung bei Flachkollektoren: Bruttokollektorfläche ≥ 9 m², Pufferspeichervolumen 40 l/m²; bei Vakuumröhren- u. Vakuumflachkollektoren: Bruttokollektorfläche ≥ 7 m², Pufferspeichervolumen 50 l/m².

2) Nur bei Ein- und Zweifamilienhäusern. Pufferspeichervolumen von mind. 100 l/m² Kollektorfläche erforderlich. Bei Pufferspeichervolumen unter 100 l/m² (jedoch mind. 40 bzw 50 l/m² gem. 1) ) kann die Basisförderung bis 40 m² Kollektofläche gewährt werden.

3) Solarkollektoranlagen im Bereich Innovationsförderung. Errichtung auf einem Wohngebäude mit mind. 3 Wohneinheiten oder auf einem Nichtwohngebäude mit mind. 500 m² Nutzfläche (Ausnahmen: Mischgebäude (Gebäude mit Wohn- und Gewerbenutzung), Gemeinschaftseinrichtungen zur sanitären Versorgung oder Beherbergungsbetriebe mit mind. 6 Zimmern).

4) Voraussetzung ist, dass die nach Ende der Maßnahme vorhandene Solarkollektoranlage der Raumheizung, Prozesswärmeerzeugung oder Bereitstellung solarer Kälte dient. Warmwasseranlagen, die auch nach der Erweiterung nur der Warmwasserbereitung dienen, sind nicht förderfähig.

5) Zusätzlich zur Basisförderung kann ein Bonus gewährt werden, wenn gleichzeitig eine förderfähige Biomasseanlage oder eine förderfähige Wärmepumpe installiert wurde.

6) Die Effizienz des Wohngebäudes wird nach dem zulässigen Transmissionswärmeverlust oder -transferkoeffizienten (HT´) gemäß der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 bewertet. Bei dem Wohngebäude, das durch die zu fördernde Anlage versorgt wird, muss der vorgegebene HT' -Wert von 0,65 W/(m² .K) um mindestens 30% unterschritten werden. Dies ist durch Vorlage eines Energiebedarfsausweises nachzuweisen.
Der Effizienzbonus wird nur für Anlagen zur Heizungsunterstützung oder Kälteerzeugung gewährt. Für Nichtwohngebäude wird kein Effizienzbonus gewährt.

7) Wärmenetzbonus: Die erzeugte Wärme wird überwiegend einem Wärmenetz zur Verfügung gestellt.

Quelle: BAFA Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, www.bafa.de
Basis-, Bonus- und Innovationsförderung Solar, Stand: 15.08.2012
Alle Angaben ohne Gewähr

Links

 


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG
 

 
Ostern 2012 Ostern 2014
Close Button